Am 17.Januar sind zur Kinderkirche, dem Himmelsstürmer Gottesdienst, zu unserer und zur Freude des Herrn, wieder sehr viele Kinder mit ihren Mamas/Papas gekommen.
Zu Beginn durfte ein kleiner Junge mit Unterstützung seiner Schwester unsere Himmelsstürmerkerze entzünden.
Heute bekamen   wir die heiligen 3 Könige zu Besuch. Schon beeindruckend was dieser Weisen / Klugen Männer aus den Sternen damals alles erfahren haben. Sie sind dem Stern, ganz im Vertrauen gefolgt und am Ende beim Kind in der Krippe angekommen. Dort fanden Sie ihren König, den Erlöser, den Retter der Welt, dem sie ihre Geschenke brachten.
Zu jeder Fürbitte wurde Weihrauch aufgelegt.
So wie der Weihrauch aufsteigt, so möge auch unser Gebet zum Herrn aufsteigen.
Gott loben und preisen können wir nicht nur mit unserem Mund, sondern mit unserem ganzen Körper. Darum tanzten wir unsere Lieder, welche wir im Moment nicht zusammen singen dürfen.
Zum Schluss durfte noch der kleine Hannes das heutige Symbol für unseren Gottesdienst auf unsere Gruppenkerze anbringen.
Natürlich konnte sich jedes Kind etwas gesegneten Weihrauch mit nach Hause nehmen. Was für ein schöner Vormittag mit so vielen Kindern. Einfach - mega genial- einfach spitze.

  

 

 

Der Erstkommunion einen Schritt näher.
Mit der weißen Albe, haben die Erstkommunionkinder nun ihr Gewand für ihr Fest, bei dem sie zum Tisch des Herrn geladen sind.
Die weise Albe erinnert uns auch an unsere eigene Taufe, was uns wiederrum erinnern möchte, dass wir getaufte Christen sind.

Die Taufkerzen symbolisieren hier nicht nur die Erinnerung an die Taufe der Erstkommunikanten, sondern hier stehen auch die 16 Taufkerzen unser Kommunionkinder für die Gemeinschaft untereinander.
Die Kommunionkinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und die heilige Messe zwei Mal gefeiert, damit auch noch weitere Gemeindemitglieder die Gottesdienste mitfeiern und wir somit die Corona Regeln besser einhalten konnten.

 In der Vorbereitung zur Erstkommunion wird nun eine Pause einlegt und die Erstkommunion wurde wie 2020 in den Sommer verlegt.

  

 

Unsere Kirche krönten am 6.1. nicht wie sonst, die große Schar der königlichen Kinder, unsere vielen Sternsinger, es konnten sich wegen der Vorschriften nur einige eingeteilte Ministranten in Könige verwandeln und stellvertretend für alle anderen den Gottesdienst mitgestalten.

Durch die Straßen ziehen, den Segen bringen und Spenden wie gewohnt zu sammeln, dies war in diesem Jahr leider auch nicht möglich.

Die Projekte, die die Kinder der Sternsinger Aktion jährlich unterstützen laufen das ganze Jahr über. Und die Organisatoren rechnen langfristig mit den finanziellen Mitteln dieser oft einmaligen Spenden.

So werden dieses Jahr die Kinder in der Ukraine gefördert, die oft ohne Eltern aufwachsen müssen. Wie uns berichtet wurde, reichen in der Ukraine der Verdienst beider Elternteile nicht aus, um eine Familie über Wasser zu halten. Darum verlassen viele Erwachsene ihr zu Hause, um im Ausland mehr Geld zu verdienen. Ihre Kinder wachsen dann häufig bei Großeltern oder Freunden auf. Diese können jedoch die Eltern nur ansatzweise ersetzen.

Die Möglichkeit, dennoch etwas Gutes zu tun, dafür fanden die Bewohner von Osterberg und Weiler einen extra Flyer, auf dem über die fehlenden Könige und die Möglichkeit wie man Spenden kann, hingewiesen wurde in ihren Briefkästen. Mit dabei auch einen gesegneten Aufkleber 20 * C + M + B + 21.  

Nach dem Gottesdienst bestand auch die Möglichkeit gesegnetes Salz und Weihrauch mit nach Hause zu nehmen.

Wir sind aber trotz aller Umstände sehr dankbar, dass sich auch heuer wieder eine sehr große Anzahl freiwilliger Kinder und Jugendlichen dazu bereit erklärt haben, den Segensaufkleber und Flyer zu verteilen um dadurch Spenden für das Kindermissionswerk zu erhalten. Kinder helfen Kindern. Dieser Segen soll bei allen, die dabei sind und waren, zu einem Segen in ihrem Leben werden.

  

 

Auch in diesem Jahr konnten wir uns in der Kirche zum Abendlob zum Jahresabschluß treffen und gemeinsam Gott für das vergangene schwierige Jahr danke sagen. Trotz Corona konnten wir in unserer Gemeinde viele Gottesdienste unter den vorgegebenen Hygienevorschriften feiern. Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich hier immer wieder die Arbeit machen, Anmeldungen entgegenzunehmen, Sitzverteilungen vorzunehmen, die Kirche zu desinfizieren und vor allem für uns Gottesdienste ausarbeiten. Für die Kantoren, die unsere Gottesdienste mit Gesang begleiten, vor allem in dieser Zeit, in der wir als Gemeinde nicht mitsingen können.

Nur durch diese wunderbaren Menschen, die sich hierzu bereit erklären, dürfen wir als Gemeinde weiterhin die Gottesdienste besuchen.

Zum Jahresabschluß haben Frau Käufler, Frau Pistel und Frau Larisch das Abendlob in einer wundervoll geschmückten Kirche gestaltet.

Wir hoffen, dass sich die Lage bald etwas entspannt und wir ein gesegnetes Jahr 2021 erleben dürfen.

 Abendlob

Eine Kerze schenkt uns Licht und Wärme  - so wie Gott
Ein Schirm schützt uns – so wie Gott
Das Weihwasser – ja, was bewirkt das Weihwasser?

Mit dem Weihwasser kann man Segnen!
So wie das Wasser uns schnell und einfach durchdringt, so möge uns der Segen Gottes berühren und durchdringen!

Jedes Kind ist ein Geschenk Gottes und unendlich wertvoll. Darum nehmen sie auch in unseren Augen eine wichtige Rolle ein. Die Feier der Kindersegnung soll deutlich machen, dass wir, wie Gott auch, die Kinder im Blick haben und sie unter Gottes Schutz und Führung stellen wollen. Auch Jesus setzte sich für die Kinder ein, ließ sie zu sich kommen und segnete sie. So wird der Segen bei der Kindersegnung auch bewusst zugesprochen.

Viele Eltern folgten daher der Einladung am 26.12.20 und sind mit ihren Kindern zur Segnung gekommen. So war die Kirche, unter den momentanen Bedingungen, voll besetzt.
Im Evangelium in einer Geschichte, vorgelesen von einer Ministrantin, wurde darauf hingewiesen, dass Jesus selbst die Kinder zu sich gerufen und gesegnet hat.

Beim Kyrie und bei den Fürbitten unterstützten einige Kommunionkinder die Feier.

Pfarrer Kleinle ging in seiner Kindgerechten, sehr tollen Predigt auf die Gegenstände der Kyrie (Kerze, Schirm, Weihwasser) ein, und begeisterte damit Jung und Alt.

Zur Segnung der Kinder durfte jedes Kind nach vorne kommen.

 

 

2020 war ein ganz außergewöhnliches Jahr und darum war auch Weihnachten heuer ganz speziell. Ein Krippenspiel in unserer Kirche war schlicht nicht möglich. Aber ein Weihnachten ohne die freudigen Kinderaugen des Krippenspiels war ebenso keine Option und damit für uns nicht möglich! 

So entstand die logische Idee, eine Krippenfeier unter freiem Himmel abzuhalten, nachdem wir grünes Licht dafür bekommen haben.

Eine echten Herbergssuche auf unseren Straßen!

Maria und Josef starteten am 24.12. mit allen Anwesenden in Weiler an der Loretto Kapelle. Und wie es das Lukas Evangelium berichtet, endet alles in einem Stall. Ganz herzlich nahm uns hier die Familie Wiest bei ihren Herden auf.

Bis zuletzt mussten wir alle, die teilnehmenden Kinder und die Organisatoren, um die Durchführung bangen, weil gerade in dieser Zeit immer wieder neue Regelungen beschlossen wurden.

Die wöchentlichen Proben zur Krippenfeier konnten nicht wie gewohnt stattfinden. So mussten die Texte möglichst kurz sein und die Kinder sich alles selbstständig erarbeiten. Doch das Ergebnis war unglaublich berührend, für alle Anwesenden. Man spürte die jahrelange Routine der Kinder, die in den letzten Jahren hier souverän reingewachsen sind. 25 Mitwirkende konnten wir heuer wieder zählen, und die „alten Hasen“ zeigten unseren Neulingen, wie es bei einem Krippenspiel zugeht und auf was es ankommt, wenn ER kommt.

Auch die Erwachsenen konnten die erheblichen Einschränkungen dieses Jahr gelassen einhalten, weil vermutlich die Meisten dankbar waren, dass es überhaupt stattfinden durfte.

Aber ohne die vielen Kinder, denen es jedes Jahr unglaublich große Freude bereitet, ihren Angehörigen die Geschichte, um Jesus und seiner Geburt aufzuzeigen, wäre keine Krippenfeier durchführbar.

Darum gilt allen Familien, die hier jedes Jahr mithelfen, mit üben, mit fiebern, Kinder fahren und sich die Zeit dafür nehmen, unser Dank im Namen aller Beteiligten!

 

 

Von Kindern für Kinder unserer Pfarreiengemeinschaft. Ein Krippenspiel. Sieh die Geschichte bzw. sehen Sie die Geschichte von der Geburt unseres Herrn Jesus Christus.

Aufgrund der zurzeit geltenden Regelungen mussten wir unsere Gottesdienste für Hl. Abend noch einmal umplanen. Hier finden Sie die aktuelle Planung, die hoffentlich nicht noch einmal geändert werden muss.

12-15:00 Uhr Kellmünz 
Stationenweg für Kinder
und Familien: Start im Pfarrhof
 
14:30-16:30 Uhr  Altenstadt  Kindergottesdienst - Auf dem Weg
nach Bethlehem
Stationenweg für Kinder und
Familien: Start am Marktplatz
Anmeldung im Pfarrbüro Tel. 08337-900530
15:00Uhr Osterberg Osterberg Kinderkrippenfeier
mit Herbergssuche im Freien:
Start an der Kapelle in Weiler
 
Anmeldung bei Frau Bauer Tel. 08333-8874
 
16:00 Uhr  Kellmünz Christmette   
Anmeldung bei Frau Funke Tel. 08337-1641
 
16:00 Uhr Altenstadt 
Christmette
 
Anmeldung im Pfarrbüro Tel. 08337-900530
 
17:00 Uhr Osterberg  Christmette  
Anmeldung bei Frau Bauer Tel. 08333-8874
 
17:30Uhr Illereichen  Weihnachtslob  
Anmeldung im Pfarrbüro Tel. 08337-900530
 
18:00 Uhr Kellmünz Christmette  
Anmeldung bei Frau Funke Tel. 08337-1641
 
19:00 Uhr Untereichen

Christmette

Anmeldung bei Frau Zanker Tel. 08337-9534
19.30Uhr Altenstadt

Christmette

Anmeldung im Pfarrbüro Tel. 08337-900530

 

   
   

Ihr Gebetsanliegen  

   

Bistumsnachrichten  

Fahren Sie mit der Maus über eine Schlagzeile und sie erfahren mehr darüber.

   

Christliche Nachrichten  

Fahren Sie mit der Maus über eine Schlagzeile und sie erfahren mehr darüber.

   
  • Besuchen Sie Credo online.
  • Wir sind mit dabei und sammeln für einen guten Zweck.
   
© 2020 Pfarreiengemeinschaft Altenstadt an der Iller