Bergmesse 2019Ausflug mit dem Bus nach Bolsterlang

Am Sonntag, 13. Oktober feiern wir mit unserer Pfarreiengemeinschaft im Hörnerhaus in Bolsterlang um 11.00 Uhr  eine gemeinsame Bergmesse mit der Musikkapelle Osterberg. Es besteht die Möglichkeit mit dem Bus nach Bolsterlang zu fahren.

Bitte melden Sie sich bis spätestens 01.10.2019 im Pfarrbüro Tel. 08337-90053-0 an. Preis für die Busfahrt nach Bolsterlang und zurück: für Erwachsene 10,00 Euro und für Kinder (bis 18 Jahre) 5,00 Euro (Geld wird im Bus sammelt).

Der Bus bringt sie zur Talstation der Hörnerbahn mit der Sie bequem das Hörnerhaus erreichen. Für die, die gerne zum Hönerhaus wandern wollen, bitte eine Gehzeit von a. 1,50 Stunden einplanen.

Der Bus fährt in den einzelnen Orten zu folgenden Zeiten ab:
7.00 Uhr Osterberg 
7.05 Uhr Weiler
7.10 Uhr Kellmünz
7.15 Uhr Filzingen
7.25 Uhr Illereichen
7.35 Uhr Altenstadt
7.40 Uhr Untereichen
7.45 Uhr Herrenstetten.

Zurück fährt der Bus um 15.30 Uhr in Bolsterlang an der Talstation der Hörnerbahn. Über Ihre Teilnahme freut sich der Pastoralrat und die Musikkapelle Osterberg.

Es ist ein schöner Freitagvormittag Anfang August. Um circa 10 Uhr fahren wir gut bepackt mit dem Fahrrad in Richtung Osterberger Rathaus. Schon von weitem können wir hören, dass wir nicht die ersten sind, die ankommen. Als wir schließlich am Rathaus sind, sind schon viele Ministranten auf ihren Fahrrädern mit ihrem Gepäck versammelt. Mit dabei sind auch einige Autos und ein Traktor, die die größeren Sachen, wie zum Beispiel einen Pavillon oder schon aufgeblasene Luftmatratzen, transportieren. Das Abenteuer kann also beginnen. Doch wohin geht es überhaupt? Und was hat Abenteuer mit den Ministranten zu tun?

Also von vorne: Wie jedes Jahr fand auch heuer wieder das traditionelle Ministrantenzelten auf der Wiese von Familie Öfner statt. Auf dieses Abenteuer will ich euch, liebe Leser nun mitnehmen, damit ihr auch ein bisschen in das Gefühl hineinschnuppern könnt, wie toll doch so eine gemeinsame Aktion ist.

Nach 10 Minuten Fahrradfahren kommen wir an der Wiese an und die Ersten beginnen schon mit dem Herrichten des Lagerplatzes. Die Einen graben eine Feuerkuhle in den Boden, die Anderen bauen den Pavillon auf und wieder Andere sind für das Aufbauen der Schlafzelte zuständig, wieder Andere füllen den Pool auf. Weil jeder mit anpackt, sind wir auch schnell für das Erste mit Aufbauen fertig und können das Mittagessen, das wir mit den Betreuern herrichten, genießen. Nachmittags geht es dann bei einer Schnitzeljagd durch Osterberg darum, möglichst schnell die meisten Fragen zu beantworten. Um das zu schaffen, müssen wir auch an der ein oder anderen Haustür klingeln und um Hilfe fragen. Doch mit der Hilfe der netten Bewohner schaffen es alle Gruppen mit mehr oder weniger Erfolg die Fragen zu beantworten. Als Belohnung wartet vor dem neuen Pfarrheim für jeden eine große Portion Kässpätzle. Dieses Festmahl will sich auch Pater Mathäus nicht entgehen lassen – auch für ihn war eine Portion reserviert. Den Abend verbringen wir gemütlich am Lagerfeuer mit Stockbrot und Marshmallows. Die Nacht ist kurz, aber der nächste Tag will auch nicht verschlafen werden und das leckere Frühstück von Waldtraud und Resi lockt alle aus ihren Schlaflöchern. Nach dem Mittagessen freuen sich alle Badenixen, denn es geht auf nach Kirchdorf ins Freibad. Dass es leicht vom Himmel tröpfelt, macht uns nicht aus, denn so haben wir fast das ganze Bad für uns allein und nass werden wir ja sowieso. Das Baden ist anstrengend und so freuen wir uns alle über die Pizza, die wir am Abend am Zeltplatz essen dürfen. Nach einer abendlichen Spritztour mit dem Bulldog lassen wir auch diesen Tag mit gemütlichen Spielen am Lagerfeuer ausklingen. Nach dem Frühstück ist der Sonntagvormittag damit gefüllt, die Dienste für den abendlichen Gottesdienst zu verteilen und den Inhalt des Evangeliums zu vertiefen. Als wir diese Arbeit geschafft haben, machen wir uns auf den Weg zum Spielplatz, wo wir mit einem Sonntagsessen verwöhnt werden. Nach der Mittagspause proben wir noch einige Male unser Anspiel für den Gottesdienst am Abend und richten den Platz dafür festlich her. Abends schließlich kommen einige Osterberger und natürlich auch Pfarrer Kleinle, der eigentlich Urlaub hat, um mit uns die Heilige Messe zu feiern, die zu einem wunderschönen Ereignis für uns Alle wird. Anschließend sind noch alle zum Grillen und gemütlichen Beisammensein eingeladen. Dieser schöne Tag muss natürlich mit etwas Schönem beendet werden: einem OpenAir-Kino am Spielplatz für uns Ministranten. Spätabends geht es dann zurück ans Lager und alle verkriechen sich müde in ihren Schlafsäcken. Der letzte Morgen wird größtenteils mit Aufräumen verbracht, bevor wir nach Memmingen ins Kino aufbrechen, wo wir uns in verschiedene Filme aufteilen. Nach diesem letzten Ereignis müssen wir uns auch schon wieder von unserem tollen Zeltlager verabschieden. Zuletzt kann ich nur noch ein riesengroßes DANKE an Alle aussprechen, die in irgendeiner Weise zu diesen tollen und lustigen Tagen beigetragen haben.

 

Während des Festgottesdienstes sang der Chor bestehend aus Ministranten der Diözese Augsburg unter der Leitung von Robert Haas, der auch die Lieder komponierte.

 

Fröhliche Jugendliche, laute Lobpreislieder, tiefgründige Gespräche und eine super Stimmung – es ist wieder Internationales Prayerfestival (IPF), das von der Jugend 2000 organisiert wird, in Marienfried bei Pfaffenhofen. Auch dieses Jahr war das Fest vom 7. bis 11. August, bei dem über die Tage verteilt mehrere Tausende Jugendliche aus den verschiedensten Ländern zusammengekommen sind, ein voller Erfolg. Es tut gut zu spüren, dass wir als Jugendliche nicht allein sind in unserem Glauben und, dass unsere Kirche alles andere als altmodisch ist. Das Thema des Festivals war FIAT, also es geschehe. So wie auch Maria Gott ihr Ja gegeben hat, ist es die Aufgabe von jedem Einzelnen von uns Gott unser Ja zu geben für Alles, was er mit uns vorhat, auch, wenn wir Gottes Pläne nicht immer gleich verstehen. Diese Botschaft wird uns Teilnehmern in den Tagen auf kreative Weise vermittelt. Dafür ist das Programm in diesen Tagen bunt gemischt von Workshops, Gesprächskreisen, Party oder Tischkicker-spielen über stille Nachtanbetung, Lobpreiszeiten und Zeugnisse oder Talks über bestimmte Themen. Jeder Punkt ist natürlich freiwillig und so kann jeder das beste Programm für sich zusammenstellen. Ein Programmpunkt sind natürlich auch Gottesdienste und so waren einige Osterberger Ministranten eingeladen, am Freitag in der Heiligen Messe mit Weihbischof Eleganti aus der Schweiz zu ministrieren, was ein sehr beeindruckendes Erlebnis war.

Wer also Lust hat, lebendigen Glauben zu spüren, ist nächstes Jahr herzlich eingeladen mitzukommen. Wir freuen uns über jeden Einzelnen, der mitkommt.

 

Nach über einem Jahr Bauzeit konnte die Pfarrgemeinde Osterberg am 28. Juli ihr neues Paulushaus einweihen. Das Fet begann mit einem Kirchenzug vom Feuerwehrhaus zur Kirche. Dort feierten wir mit Diözesan-Administrator Dr. Bertram Maier, Pfarrer Benjamin Beck, Pfarrer Thomas Kleinle, vielen Ehrengästen und der ganzen Pfarrgemeinde einen Festgottesdienst. Danach wurde das Paulushaus von Dr. Bertram Maier eingeweiht. Zum Mittagessen füllten viele Gäste das neue Pfarheim und das extra dafür aufgestellte Festzelt. Den Grußworten von Landrat Freudenberger und Bürgermeister Schnmalle in der Kirche, folgten die von Kirchenpfleger Martin Rogg, Architekt Büchele aus Krumbach und Pfarrer Tohmas Kleinle. Bevor Kaffee und Kuchen serviert wurde dankte der Pfarrgemeinderat und die Kirchenverwaltung über 50 Personen für ihren ehrenamtlichen Einsatz beim Bau des Paulushauses. Die Musikkapelle Osterberg spielte zur Unterhaltung der Gäste.

 

Das 4. Mini-Fussballturnier der PG-Altenstadt fand am 14. Juli 2019 statt. In diesem Jahr waren Mannschaften mit Ministranten aus Osterberg, Kellmünz sowie Gastmannschaften aus Vöhringen, Kettershausen  und Oberroth dabei. Zusätzlich haben die Frauen erstmalig eine eigene Mannschaft aufgestellt. Die Väter der Osterberger Minis konnten wie in den Jahren zuvor eine Team stellen. Jugendpfarrer Daniel Rietzler durften wir auf dem Sportplatz als Gast für den geistlichen Beistand begrüßen. Bei den jüngeren siegte die Mannschaft der Osterberger Minis. Den Pokal der großen Ministranten konnten die Vöhringer nach einem spannenden Finale gegen die Mannschaft aus Osterberg mit nach Hause nehmen.

 

 

Am 6. Juli fand  in Augsburg in der Ulrichswoche der Ministrantentag statt. Hier sangen beim Projektchor 8 Minis aus Osterberg und Weiler in der St. Ulrich und Afra Kirche mit. Davor fand eine schöne Prozession zur Kirche mit einem riesigen Rauchfass statt. Als es 1998 gebaut wurde, war es das größte portable und schwenkbare Rauchfass der Welt

 

 

   
   
  • Besuchen Sie Credo online.
  • Wir sind mit dabei und sammeln für einen guten Zweck.
   

Bistumsnachrichten  

Fahren Sie mit der Maus über eine Schlagzeile und sie erfahren mehr darüber.

   

Christliche Nachrichten  

Fahren Sie mit der Maus über eine Schlagzeile und sie erfahren mehr darüber.

   
© 2017 Pfarreiengemeinschaft Altenstadt an der Iller