Die Feier der Eucharistie ist eine Handlung im Rahmen der Hl. Messe, die auf das letzte Abendmahl von Jesus und seinen zwölf Jüngern am Vorabend seines Todes zurückgeht (vgl. Lk 22, 19). Dabei ist Jesus Christus nach dem Glauben der römisch-katholischen Kirche und den mit Rom unierten Ostkirchen gegenwärtig (Realpräsenz).

Quelle: Katholisch A-Z. Das Handlexikon. Hrsg. von Manfred Becker-Huberti und Ulrich Lota. Freiburg, Herder 2009

Von Oktober 2004 bis Oktober 2005 hatte Papst Johannes Paul II. das Jahr der Eucharistie ausgerufen. Sie finden hier Dokumente sowie weitere Informationen zum Thema Eucharistie:

Jahr der Eucharistie 2005

  1. Apostolisches Schreiben MANE NOBISCUM DOMINE von Papst Johannes Paul II. zum Jahr der Eucharistie (in: VAS 167) (pdf-Datei,  345kB)
  2. Das Jahr der Eucharistie. Empfehlungen und Vorschläge der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung (Anhang in VAS 167)(pdf-Datei,  345kB)
  3. Urbis et Orbis. Dekret der Apostolischen Pönitentiarie aus Anlass des "Jahres der Eucharistie"
  4. Pressegespräch zum Jahr der Eucharistie während der Frühjahrs-Vollversammlung in Stapelfeld/Oldenburg am 16.02.2005
  5. ECCLESIA DE EUCHARISTIA - Enzyklika von Papst Johannes Paul II. über die Eucharistie in ihrem Verhältnis zur Kirche (pdf) (pdf-Datei,  188kB)

Die Kommunion
Die Austeilung der Kommunion erfolgt in der Regel während der Heiligen Messe (Eucharistiefeier). Sie ist aber auch außerhalb dieser Feier möglich (Krankenkommunion).

Die Form des Kommunionempfangs ist unterschiedlich. Meistens wird nur das heilige Brot, die Hostie, ausgeteilt. Bei Eucharistiefeiern mit kleineren Gruppen ist auch die Kelchkommunion ("Kommunion in beiderlei Gestalt") üblich, bei der auch der konsekrierte Messwein an die Gläubigen ausgeteilt wird. Quelle: Katholisch A-Z. Das Handlexikon. Hrsg. von Manfred Becker-Huberti und Ulrich Lota. Freiburg, Herder 2009
Im Sonntagsgottesdienst der Pfarrei Altenstadt wird in der Regel die Kommunion immer in beiderlei Gestalt gespendet.

Die Feier der Erstkommunion
Mit Erstkommunion oder auch "erste heilige Kommunion" bezeichnet die katholische Kirche den erstmaligen Empfang der Kommunion, also des Leibes Christi in Gestalt der Hostie.

Die Erstkommunionfeier eines Kindes erfolgt in der Regel im dritten Grundschuljahr im Alter von etwa neun Jahren. Der traditionelle, in vielen Pfarrgemeinden noch heute übliche Termin der festlich begangenen Erstkommunion ist der Sonntag nach Ostern, der so genannte Weiße Sonntag. Da unsere Pfarreiengemeinschaft mit fünf Pfarreien zu groß ist, verteilen sich die einzelnen Erstkommunionen auch noch auf weitere Sonntage in der Osterzeit.

Die Feier der Erstkommunion ist ein Fest der ganzen Pfarrgemeinde. Wie die Taufe und die Firmung zählt die Erstkommunion zu den Initiationssakramenten, den Sakramenten der Christwerdung.

Die Vorbereitung auf die Heilige Erstkommunion in unserer Pfarreiengemeinschaft:
Anfang Oktober laden wir die Eltern der Kinder aus der dritten Jahrgangsstufe zu einem informativen Elternabend. Die Einladung erfolgt in der Regel über die Schule (Sollte Ihr Kind nicht an der Grundschule Altenstadt zur Schule gehen, dann nehmen Sie bitte am Schuljahresanfang mit unserem Pfarrbüro Kontakt auf). An diesem Elternabend wird das Konzept unserer Erstkommunionvorbereitung genau erläutert. Hier in aller Kürze unsere fünf Säulen der Erstkommunionvorbereitung:

  • Die Pfarrgemeinde (z. B. Gottesdienste, Gruppenstunden, Gebet für die Erstkommunionkinder)
  • Die Schule (hauptsächlich für die inhaltliche Vermittlung)
  • Die Pfarreiengemeinschaft (z. B. Eröffnungsgottesdienst, Gemeinschaftstag, Brotnachmittag, gemeinsame Maiandacht, Erstkommunionausflug)
  • Die Familie (die durch Elternbriefe unterstützt wird)
  • Die Elternkatechese (in denen Eltern z. B. Tipps für ihr eigenes Glaubensleben für sich und für ihre Kinder bekommen)

Mehr Informationen zur Erstkommunion:


   
   
  • Besuchen Sie Credo online.
  • Wir sind mit dabei und sammeln für einen guten Zweck.
   
© 2017 Pfarreiengemeinschaft Altenstadt an der Iller