2020 war ein ganz außergewöhnliches Jahr und darum war auch Weihnachten heuer ganz speziell. Ein Krippenspiel in unserer Kirche war schlicht nicht möglich. Aber ein Weihnachten ohne die freudigen Kinderaugen des Krippenspiels war ebenso keine Option und damit für uns nicht möglich! 

So entstand die logische Idee, eine Krippenfeier unter freiem Himmel abzuhalten, nachdem wir grünes Licht dafür bekommen haben.

Eine echten Herbergssuche auf unseren Straßen!

Maria und Josef starteten am 24.12. mit allen Anwesenden in Weiler an der Loretto Kapelle. Und wie es das Lukas Evangelium berichtet, endet alles in einem Stall. Ganz herzlich nahm uns hier die Familie Wiest bei ihren Herden auf.

Bis zuletzt mussten wir alle, die teilnehmenden Kinder und die Organisatoren, um die Durchführung bangen, weil gerade in dieser Zeit immer wieder neue Regelungen beschlossen wurden.

Die wöchentlichen Proben zur Krippenfeier konnten nicht wie gewohnt stattfinden. So mussten die Texte möglichst kurz sein und die Kinder sich alles selbstständig erarbeiten. Doch das Ergebnis war unglaublich berührend, für alle Anwesenden. Man spürte die jahrelange Routine der Kinder, die in den letzten Jahren hier souverän reingewachsen sind. 25 Mitwirkende konnten wir heuer wieder zählen, und die „alten Hasen“ zeigten unseren Neulingen, wie es bei einem Krippenspiel zugeht und auf was es ankommt, wenn ER kommt.

Auch die Erwachsenen konnten die erheblichen Einschränkungen dieses Jahr gelassen einhalten, weil vermutlich die Meisten dankbar waren, dass es überhaupt stattfinden durfte.

Aber ohne die vielen Kinder, denen es jedes Jahr unglaublich große Freude bereitet, ihren Angehörigen die Geschichte, um Jesus und seiner Geburt aufzuzeigen, wäre keine Krippenfeier durchführbar.

Darum gilt allen Familien, die hier jedes Jahr mithelfen, mit üben, mit fiebern, Kinder fahren und sich die Zeit dafür nehmen, unser Dank im Namen aller Beteiligten!

 

 

Die meisten Menschen bringen mit Weihnachten in Verbindung, dass ein großes Fest mit gutem Essen und vor allem der ganzen Familie und vielen Verwandten gefeiert wird. Du auch?

Doch wir wissen es alle: Dieses Jahr erleben wir vieles anders und Weihnachten können wir nicht so feiern wie wir das gewohnt sind.

Doch: Nicht alles ist abgesagt und schon gar nicht Weihnachten. Gerade heuer brauchen wir alle die frohe Botschaft von Gottes Nähe!

Diese Nähe wollen wir unbedingt weitergeben, und zwar an die Leute, die dieses Jahr an Weihnachten wohl am meisten zurückstecken müssen: alte Leute vor allem in Seniorenheimen.

Da war es gerade praktisch, dass die katholische Jugendstelle in Weißenhorn zu einem Weihnachtsprojekt aufgerufen hat.

Deshalb haben wir – verschiedene Gruppierungen der PG Altenstadt – unsere Kreativität zum Leuchten gebracht und viele Weihnachtskarten gebastelt und geschrieben. Diese Karten wurden dann an die Leute in Seniorenheimen in Babenhausen und Altenstadt verschickt.

Danke an alle fleißigen Bastler und Bastlerinnen.

PS: Es ist noch nicht zu spät! Schreib doch auch Du gerne eine Weihnachtskarte an eine Person, die sich darüber freuen würde.

 

 

Zimtsterne, Schokoladenbrot, Vanillekipferl, Kokosmakronen, … Welches sind Deine Lieblingsplätzchen?

Plätzchen gehören für die meisten einfach zur Weihnachtszeit dazu und deswegen haben wir – die Minis aus Osterberg und Weiler – am 2. Adventssonntag wieder fleißig Plätzchen verkauft, die vorher jeder zu Hause gebacken hatte. Außerdem gab es eine kleine leckere Neuheit zu kaufen: Glühweinkuchen. Lecker…

Der Erlös kommt unserer Minikasse zugute. Danke an alle Bäcker und Bäckerinnen und alle, die fleißig eingekauft haben!

Wir wünschen Euch allen eine besinnliche Adventszeit!

Die Minis aus Osterberg und Weiler.   

 

Auch heuer war der hl. Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht in Osterberg unterwegs.

Um die nötigen Abstände einhalten zu können durfte er die Familien dieses Jahr nicht in den Häusern  besuchen. Deshalb war die Kreativität der Eltern gefragt. Aber das war kein Problem, dann wurde er eben im Garten empfangen. Mit Lagerfeuer und Punsch war das für beide Seiten eine ganz neue aber auch schöne Erfahrung so den Nikolaus zu treffen.

Nikolausaktion 2020

Die Pandemie schränkt uns immer mehr ein, so auch bei der Erstkommunionvorbereitung für das kommende Jahr. Damit die Kinder aber wissen und spüren, wir sind immer für sie da, gab es am Samstag 5.12.2020 für die 16 Erstkommunionkinder aus Osterberg / Weiler eine Homeoffice Box und einen Hefenikolaus dazu.

 

Das Gremium hat entschieden, dass die Protokolle des Pfarrgemeinderates nicht mehr über die Homepage veröffentlich werden. Sie können diese allerdings gerne im Pfarrbüro zu unseren Öffnungszeiten einsehen.

Wie waren wir überrascht, als sich am 15.11.2020 die Kirche kurz vor 10 Uhr mit immer noch mehr Kinder und ihren Mamas oder Eltern füllte. Rund 30 Kinder plus Erwachsene sind gekommen, um mit uns Kinderkirche zu feiern.

An diesem Sonntag erfuhren die Kinder etwas über Heilige.
Was sind eigentlich Heilige?
„Heilige, das sind Menschen, durch die die Sonne scheint!“
Das Licht der Liebe Gottes leuchtet bei allen Heiligen hindurch.
So wie auch durch den heiligen Martin.

Auch wir können heute und jeden Tag Licht für andere sein, wenn wir auf Gottes Wort hören und ihm nachfolgen. So wie es im Buch Johannes 8, 12 steht:

„Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt braucht nicht im Dunkeln umherzuirren, denn er wird das Licht haben, das zum Leben führt“

Nächste Kinderkirche – Kindersegnung am Samstag, 26.12.2020 um 14 Uhr.

 

   
   

Ihr Gebetsanliegen  

   

Bistumsnachrichten  

Fahren Sie mit der Maus über eine Schlagzeile und sie erfahren mehr darüber.

   

Christliche Nachrichten  

Fahren Sie mit der Maus über eine Schlagzeile und sie erfahren mehr darüber.

   
  • Besuchen Sie Credo online.
  • Wir sind mit dabei und sammeln für einen guten Zweck.
   
© 2020 Pfarreiengemeinschaft Altenstadt an der Iller